Koi Zucht – Natürliche Feinde und Viren

with Keine Kommentare

Wasserlandschaften in Hausgärten und in Kleingartenanlagen sind beliebte Objekte für alle, die Ruhe suchen und sich am Spiel agiler Fische erfreuen. Goldfisch & Co. sind beliebte Wasserbewohner, deren Haltung und Pflege weitestgehend unproblematisch ist. Zwar ist es äußerst ärgerlich, wenn ein Fischreiher oder Nachbars Katze ihr Unwesen getrieben und den Fischbestand dezimiert haben. Es mag ungewöhnlich klingen – aber auch diese Gewohnheit gehört zum natürlichen Kreislauf des Lebens. Besitzer von Goldfischteichen werden es bestätigen, dass die kräftigsten Exemplare vor diesen Räubern fast ausnahmslos sicher sind und dies steht im Einklang mit der natürlichen Auslese.

Problematischer werden solche Räuber, wenn sie sich an Kois vergreifen wollen. Nicht nur der finanzielle Wert der Fische verhindert dabei jedes Verständnis für ihren natürlichen Nahrungsbedarf. Der Koizucht liegen oftmals langjährige Zuchtversuche zugrunde, deren Systematik durch den Verlust einzelner Exemplare empfindlich gestört werden kann. Immer wieder gehen akribisch durchgeführte Zuchten ein, weil der Zuchtstamm durch räuberische Teichbesucher unwiederbringlich verloren gegangen ist. Dem muss Einhalt geboten werden. Nicht immer lässt sich die Abwehr zuverlässig umsetzen. Im Shop von der-koi-shop.de finden Koizüchter jedoch viele nützliche Artikel, die das Unwesen von Reiher und Katze wesentlich einschränken.

Wirkungsvolle Abwehr gegen Fischreiher

Jeder Tierliebhaber, der einen solch edlen Vogel bereits beobachten durfte, wird eigentlich von seiner Gestalt und seiner Anmut begeistert sein. Am Koiteich hingegen verfliegt diese Begeisterung innerhalb von Sekunden und schnelles Handeln ist gefragt. Der Grund besteht in der immer größer werdenden Population dieser Fischräuber, die entsprechend intensiv auf der Suche nach immer neuen Nahrungsangeboten sind. Haben sie einen Koiteich entdeckt und seine Besitzer bemerken den Vogel zu spät, dauert das Abfischen nur wenige Tage. Fischreiher betreiben ihre Futtersuche mit einer Konsequenz, der nur mit wirksamer Abwehr begegnet werden kann. Der-koi-shop.de bietet gegen diese Räuber eine Auswahl an Geräten und Vorrichtungen, die auf optischer oder mechanischer Basis funktionieren. Diese Vorrichtungen werden elektrisch oder elektronisch betrieben und stellen durch ihre niedrige Spannung keine Gefahr für Menschen und Tiere dar. Sie dienen lediglich als Abschreckung, damit der Fischreiher das Terrain verlässt.

Den Teich umspannende Drähte erschrecken den Vogel durch ihren elektrischen Stromschlag beim Berühren und er ergreift die Flucht. Impuls auslösende Geräte lösen die Schrecksituation durch einen kurzen Wasserstrahl aus. Manko all dieser Vorrichtungen ist jedoch, dass sie auch das Baden von ungefährlichen Vögeln verhindern und Igel & Co. von ihrer durstlöschenden Quelle fernhalten. Für die Koi Zucht gilt hier das Abwägen zwischen notwendiger Vorsorge und eventueller Schaffung einer Wasserquelle ohne Fischbesatz.

Koi Zucht und Nachbars Katze

Katzen haben ein noch ausgeprägteres Lauerverhalten als Fischreiher. Sie können sich über längere Zeit in den Verstecken einer Uferbepflanzung verbergen und die Gewohnheiten der Fische beobachten. Passionierte Fischräuber unter ihnen lauern oft stundenlang, bevor sie einen günstigen Moment abpassen. Auch gegen sie wirken die gleichen Abwehrmaßnahmen aus dem Sortiment von der-koi-shop.de. Die Katze erschrickt, wird nicht durch einen Stromschlag gefährdet und sie verlässt den Koiteich. Zu ihrem Verhalten gesellt sich dabei die Tatsache, dass Katzen ein ausgeprägtes Erinnerungsvermögen besitzen. Die meisten Lieblinge auf vier Pfoten werden, einmal abgeschreckt, den Koiteich mehrere Wochen lang meiden.

Ein Virus macht sich breit

Auch folgendes Problem darf nicht unerwähnt bleiben, und diese Erkenntnisse sind noch ziemlich jung. Heimische Bestände an Koi-Karpfen werden durch einen Herpesvirus bedroht. Inoffizielle Erhebungen haben ergeben, dass bereits 60 Prozent aller mitteleuropäischen Koiteiche von diesem Virus befallen sind. Es wurde im Zuge des globalisierten Handels aus Asien eingeschleppt. Die Heimtücke dieser Krankheit liegt darin begründet, dass die Fische das Virus über lange Zeit völlig unbemerkt in sich tragen können. Kommt es zum Ausbruch, beträgt die Todesrate fast einhundert Prozent. Noch gibt es kein wirksames Abwehrmittel. Der-koi-shop.de wird sich selbstverständlich am aktuellen Stand orientieren.

Verfolgen Detlef Bielke:

Letzte Einträge von

Die besten Produkte für Sie.

Zur Werkzeugleiste springen